Squier Jazz Bass – ein Bass nach meinem Geschmack

6. Februar 2009

Ein Bassist ohne Bass – gibt’s denn sowas?!

So lächerlich wie es jetzt klingen mag, ich war in der Anfangszeit meines Bassistendaseins bei Fancy Life (später Mask 4 Fun) ohne eigenes Instrument. Zu meinem Glück war Sebastian so ein Schatz, dass er mir selbstlos seinen nagelneuen Squier Precision Bass ausgeliehen hat.

fancylifelive_5791

1985 wurde der Leidensdruck groß genug, dass ich anfing brav die Auftrittsgagen für einen eigenen Bass zu sparen. Ich fing an mich nach geeigneten Modellen umzusehen.

Mein Heimweg von der Schule führte mich immer an einem (längst eingegangenen) Musikgeschäft in der Burgstraße vorbei. Da hingen eines Tages im Mai zwei schwarze Squier Jazz Bässe im Schaufenster. Nix wie hin, und die Nase am Schaufenster plattgedrückt!

jazz-bass-ganz

Wau, was für ein cooler Bass! Diese fließenden Linien…mmh, lecker!

Mein damaliger Sachverstand sagte mir „Zwei Tonabnehmer sind immer besser als nur einer!“, und schon wurde dieses Modell das Objekt meiner Begierde.  😉

Zu Weihnachten hatte ich endlich den größten Teil des Geldes zusammen. Den Rest legten meine Eltern dazu. Mit klopfendem Herzen betrat ich mit meinem Stiefvater Jochen den Laden, und spielte den Bass das erste Mal an. Die wunderbare Resonanz sprach zu mir, der Jazz Bass sagte: „Nimm mich!“ – es war Liebe auf den ersten Ton. So wurde der Squier mein erstes „ordentliches“ Instrument.

Heute weiß ich, dass es sich um einen japanischen Squier Standard Jazz Bass (Baujahr 1985) handelt. Der Korpus besteht aus mehreren Teilen Linde.

jazz-bass-ruckseite

Der Hals ist (natürlich) aus Ahorn und trägt ein Palisandergriffbrett mit 20 Jumbobünden. Die Mechaniken stammen von Gotoh und haben kleinere Achsen und eine kleinere Grundplatte als die traditionellen Schaller-Mechaniken, was der Balance zugute kommt.

jazz-bass-kopfplatte

jazz-bass-gotohs

Die Brücke ist ein traditionelles Modell mit einer Rille pro Reiter.

jazz-bass-korpus-schrag

Die tollen japanischen Tonabnehmer sind so verschaltet, dass sie, wenn man sie gemeinsam benutzt, Einstreuungen unterdrücken.

jazz-bass-korpus

Der Jazz Bass kam gleich nach Weihnachten ’85 während der Aufnahmesessions in Klaus‘ Elternhaus zum Einsatz. Der erste Song auf dem ich ihn spiele ist Klaus‘ Knüller Inside My Head.

Der Squier ist immer noch der Bass, mit dem ich mich am wohlsten fühle. Außer einer neuen Klinkenbuchse ist er noch immer ganz im Originalzustand. Hier spiele ich ihn auf einem Demo zu einem Text von Roman SchatzÄlä!

Vor Kurzem hat Squier eine neue Serie herausgebracht, die versucht qualitativ an die legendären japanischen Instrumente der frühen bis Mitt-Achziger anzuknüpfen. Es ist die Classic Vibe -Serie. Unter den Modellen findet sich auch ein Jazz Bass im coolen Olympic White -Finish.

0303075505_xl1

Antesten lohnt sich…


Sklave der Vergangenheit ;-)

29. Januar 2009

Für die Scharen der Mask 4 Fun -Fans <kicher> unter meinen werten Lesern – hier ist der letzte fehlende Titel von der Until Now -Kassette. Es handelt sich um mein Solo-Demo von One Step Further. Den Song finde ich immer noch klasse, auch wenn die Grammatik dieses „Frühwerks“ etwas hakelt  😀

One Step Further – 2008 Remaster

Mehr M4F-Songs findet ihr sowohl auf diesem Blog, als auch hier.


Here’s my 1985 foray into the Bossa Nova

27. Januar 2009

From MASK 4 FUN’s legendary tape release Until Now I give you:

What You Mean To Me

m4fcdcover2

Here we are live at the Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium in Lübeck, playing What You Mean To Me. Klaus prepared this picture. Why don’t you visit his site.


Lisää Mask 4 Fun:iä

19. Januar 2009

Until Now -tekeleemme (ilmestyi 1986 kassettina) antimia tämäkin raita:

Set Me Free – 2008 Remaster

untilnowcover_579


More of the old MASK 4 FUN -stuff

14. Januar 2009

Here’s a „classic“ <snigger> recording from the damp and dusty 80s  😉

„My“ old band Mask 4 Fun and a song of mine called The Pearl:

The Pearl

More M4F-recordings can be found here or here. The drummer on this recording was Andreas Pockrandt.

For fans of band-trivia: if you listen closely, you can hear a car passing on the cobblestone road while I was doing the vocals between the first and second verse   🙂


Der lange Schatten der Vergangenheit ;-)

12. Januar 2009

Als Nachbereitung in Sachen Mask 4 Fun -Wiedervereinigungsschiffbruch, und sozusagen als Pingback auf Klaus‘ Anstoß hin, werde ich im Laufe der nächsten Wochen „meine“ M4F-Titel von Until Now und Lots Of Fun hier veröffentlichen.

Dann war die Arbeit mit dem Neuaufbereiten der historischen Sahnestücke (ähem) wenigstens nicht völlig vergeblich  😀

Hier als erstes Cold And Damp vom „roten Album“:

Cold And Damp 2008 Remaster

So sahen wir damals aus (schöne Collage von Klaus):

m4f-kollage-von-klaus

oben links: Klaus Porath – Gesang, Keyboards

oben rechts: Martin Berka – Gesang, Bass

unten links: Mekio Yoo – Schlagzeug

unten rechts: Sebastian Bunge – Gesang, Gitarre


Casino Porn

30. Dezember 2008

To close the year on a high note, here’s some serious guitar porn   😛

One of my all-time favourite guitars is the Epiphone Casino. It is the ultimate Beatle-guitar – all three guitar-playing Beatles have owned and played this model. Paul McCartney still rates the Casino as his personal favourite.

casino_full1

Originally called the Epiphone Casino ES-230TD it was the sister model to Gibson’s ES-330. Gibson had bought (the then US-firm) in the mid 1950s and produced Epiphone models alongside their own line in Kalamazoo (Michigan). Nowadays the Epi brand serves as Gibson’s cost-conscious line and the production has long been moved to the Far East (mostly China).

casino_full2

My Casino is an early Noughties Korean-manufactured guitar. Originally a natural (gloss) finished model, it has been Lennon-ised by my friend Sebastian Bunge of Soundhaus Lübeck (Germany). He dulled down the finish (at which point the serial number went missing) and installed higher quality P-90 pickups made by Göldo.

casino_p90s

Although the Casino shares the double-cutaway thinline body of Gibson’s ES-335/-345/-355, it is nonetheless a completely hollow bodied model (like the ES-330). There is no maple centre block running the length of the plywood maple body, which is why the neck joint is at the 16th fret.

casino_body

While the originals had one-piece mahogany necks, my guitar comes with a three-piece neck. Basically, the neck is one piece, save for an added bit to make up the height of the neck heel, as well as the headstock, which is joined to the rest north of the saddle/wrist area (not scarf-joined beneath the 2nd fret!).

casino_head

While the first Casinos from the late 1950s/early 60s feature (rather ugly) wide Gibson-type headstocks, all post-65 models come with the much more distinctive Epi-hourglass design.

This guitar plays like a dream and sounds like it should. Sebastian pulled it out of its case and said „I think you might be interested in this!“ – damn right I was. He plugged the guitar into a Fender ’65 Deluxe reissue, and it sounded exactly like John on the Apple-building roof in January 1969.

I love this guitar. One example of myself playing the Epiphone Casino can be found here.


Oldies, but goodies?

29. Dezember 2008

Hier sind zwei Aufnahmen aus dem Jahr 1996:

Tässä kaksi biisiä vuodelta 1996:

Here are two recordings from 1996:

I Don’t Know How You Do It

What I’m Talking About

Ein herzliches Dankeschön an Sebastian Bunge für die Gitarrenlinie im Intro!


Jotain vanhempaa…

26. November 2008

Tämä biisi oli yksi niistä, joita soitettiin alla mainitun vanhan bändini Mask 4 Fun:in kanssa. Äänitin tätä versiota vuonna 1995, sen jälkeen kun muutin Suomeen.

 

This is one of my old numbers we used to do with my former Band Mask 4 Fun, way back when. This recording, however, is a solo version I recorded in 1995, and has me playing all the parts. The bass is a fretless 1976 Fender Precision.

 

Danke Sebastian, für das tolle Solo des Originals, welches ich hier nachgespielt habe!

 

The Pearl 1995


Something old

24. November 2008

This is the week that should have seen the reunion (for two gigs only) of my Eighties band MASK 4 FUN.

Sadly, though, we completely cocked this thing up in the final stages about a month ago, so it isn’t going to happen.

Here is a remastered version of a 1986 recording of a song of mine:

Cold And Damp

MASK 4 FUN were:

Klaus Porath – keys and vox

Sebastian Bunge – guitar and vox

• Mekio Yoo – drums

• Martin Berka – bass and vox