Anssi Känsälä – Bar Bulldog, Riihimäki, 03.01.2014

7. Januar 2014

Anssi Känsälä – 03_12_2014

Anssi Känsälä (aka Mr Phil Harmonic)

Ilkka Esselström Band

Ilkka Esselström – vocals, guitar

Osmo Liikanen – drums, vocals

Martin Berka – bass, vocals

Advertisements

Happy 70th Birthday, Sir Paul!

18. Juni 2012


Der Rickenbacker 4003 – ein Klassiker

16. Juni 2010

Rickenbacker war die erste Firma, die erkannt hat, dass an Leo Fender’s Idee vom elektrischen Bass als einem ernsthaften, eigenständigen Instrument wirklich etwas dran war.

Im Jahr 1957 brachte die kalifornische Firma ihr Modell 4000 heraus – den ersten E-Bass mit durchgehendem Hals.

Das Update mit zwei Tonabnehmern bekam den Namen 4001 (vorgestellt 1961). In den Händen von Paul McCartney und Chris Squire wurde vor Allem die „britische“ Version – der 4001S – zu einem echten Klassiker, besonders unter den melodiösen Bassisten.

1979 wurde der 4001 überarbeitet, und kam mit neuen Tonabnehmern und einem kräftigeren Halsstabsystem als der Rickenbacker 4003 heraus.

Mein Rickenbacker 4003 wurde 1987 gebaut.

Bis auf sein Palisandergriffbrett ist der 4003 ganz aus Ahorn gebaut. Der Hals geht die ganze Länge des Basses durch (sog. Through-Neck), der Körper wird an beiden Seiten des Halses angeleimt.

Interessant ist, dass Rickenbacker schon immer eine sehr rote Palisandersorte für seine Griffbretter benutzt. Die Griffbretter sind immer lackiert. Die Einfassungen sind komischerweise meistens niedriger als der Palisander dick ist.

Die Mechaniken kommen seit den späten Siebzigern vom deutschen Hersteller Schaller.

Rickenbacker benutzen ihre eigene Brückenkonstruktion mit einem eingebauten Dämpfer. Zum Einstellen der Oktavkompensation müssen leider die Saiten entspannt werden…

Neben der Ahornkonstruktion bilden auch die sehr speziellen einspuligen Tonabnehmer eine wesentliche Grundlage für den knurrigen Ton des 4003. Die meisten Bassisten bauen den störenden Metallbogen über dem Brückentonabnehmer ab (so auch der Vorbesitzer meines Basses).

Die silbermetallic Lackierung ist nicht sehr häufig, obwohl in den Mittachzigern genau so ein Modell das Titelbild von Rickenbackers Basskatalog war.

Ich spiele meinen 4003 zum Beispiel hier und hier.


…meitä kohtalo heittelee

12. Juni 2009

Näin On (p) (c) 2000

säv, sov – Martin Berka

san – Pauli Rissanen

Pauli – laulu, taustalaulu

Martin – kaikki soittimet

Näin On


Son of the Walrus

30. Dezember 2008

Frank Badenius liebt – genau wie ich auch – die Beatles. Da wollte ich ihm einmal eine Freude machen, und habe seinen Text „Let Me Think About It“ mit einem beatligen Arrangement vertont.

Frank nennt den Song seitdem „Son of I Am The Walrus„. Da habe ich wohl etwas „richtig“ gemacht 😀

Ystäväni Frank rakastaa Beatles-yhtiön musiikkia – samoin minäkin. Näin sovitin meidän yhtennäisen biisin „Let Me Think About It“ vanhatavalla tavalla.

Frank kutsuu tulosta „Son of I Am The Walrus„:iksi. Olen siis onnistunut 😀

My friend Frank and I share a passion for the music of the Beatles. That is why I tried to give this recording of our song „Let Me Think About It“ a beatle-y arrangement.

Frank calls this track „The son of I Am The Walrus“ – seems I’ve done something right 😀

Let Me Think About It

@Pavel: This is me drumming (badly) on a Roland SPD-8. Have mercy 😉


Textergenie, lyricist par excellence, loistava sanoittaja

22. Oktober 2008

Ich habe Frank Badenius schon erwähnt (s. unten), aber ich habe euch noch nicht erzählt, dass dieser Mann ein begnadetes Textergenie ist. Wir haben zusammen per eMail einige Songs geschrieben.

My friend Frank Badenius (see below) is also a very gifted lyricist. We’ve written a good few songs together, utilising e-mails.

Ystäväni Frank Badenius (kts. alhaalla) on myös loistava sanoittaja; tässä yksi meidän yhteisistä lauluista:

I still see them all