Blue Casino

4. April 2013

Casino blue


Gibson Les Paul Junior – schnörkellos, ehrlich, gut!

17. Dezember 2009

Ich habe ja schon vor einem Jahr etwas zur Les Paul Junior geschrieben (siehe hier), will jetzt aber trotzdem noch ein paar Detailfotos von meiner ’87er Version vorstellen.

Auch wenn Gibson in den Achzigern diese Gitarre als den „1954 Reissue“ herausgebracht hatte, ist meine Junior kein reinrassiger Vintage-Nachbau, sondern eine modernisierte Version, die sich dennoch am stimmigen Grundrezept des Originals orientiert.

Der auffälligste Unterschied ist die Tune-o-Matic-Brücke mit getrenntem Saitenhalter meines Models im Gegensatz zum Wraparound-Einteiler aus den Fünfzigern.

Die Tune-o-Matic-Brücke verbessert deutlich die Oktavreinheit der Gitarre, auch wenn die hier benutzte Metallspange (die die Brückchen auch beim Saitenwechsel am Platz hält) mitunter zum Scheppern neigt. Einige Schlaumeier behaupten, dass die originale Brücke „das einzig Wahre in Punkto Sustain“ sei; andererseits sind das die gleichen „Fachleute“, die immer vom „unerreichten Sustain der originalen Les Paul Standard ’58–’60“ schwärmen – und diese Gitarren hatten alle eine Tune-o-Matic…  😉

Die Front der Kopfplatte wurde bei dieser Serie nicht mit einer schwarz gefärbten Holz- oder Faserplatte furniert, sondern das Mahagoni wurde hier direkt schwarz lackiert (um Kosten zu sparen).

Ab Werk kamen die ’86–’92 Juniors mit Grover Mini -Mechaniken (eine Handvoll wurden stattdessen mit Kluson-Kopien bestückt), die bei meinem Exemplar allerdings so ausgelutscht waren, dass ich sie durch reguläre Schaller Classics ersetzt habe.

Die Originale aus den Fünfzigern hatten nur einen minimalen Halswinkel (ca 1 Grad), bei meiner Gitarre ist der Hals – nicht zuletzt wegen der anderen Hardware – nach Art der Les Paul Standard/Custom eingeleimt (mit ca 4-5 Grad Neigung).

Über die Jahre gab es den P-90-Tonabnehmer in verschieden Versionen und mit unterschiedlicher Magnetenbestückung. Auf meiner Junior trägt der Tonabnehmer eine matt-schwarze, leicht angerauhte Kunstoffkappe. Der P-90 selbst ist eine Alnico III -Ausgabe, die zwar nicht ganz so laut brüllt wie ein Alnico V -Modell, aber dafür deutlich dynamischer und weniger grätzig rüberkommt.

Nur ein Tonabnehmer, keine Schalter, kein Vibrato – diese Gitarre ist ein absoluter No-Brainer mit einem Wahnsinnssound.

Meine Junior hat mich zu einigen meiner besten Songs inspiriert; als Beispiele hier:

Shelter

Save Our Ass

I’m Doing Fine

Derzeit baut Gibson die Singlecut Junior in zwei Versionen – einmal die günstigere Ausgabe vom „Fließband“ und dann die teurere VOS Junior aus dem Custom Shop. Die Billie Joe Armstrong Signature basiert auch auf einer Junior, hat aber einen brummunterdrückenden H90-Tonabnehmer.


Semis with P-90s and humbuckers – a comparison

9. Dezember 2009

I thought you guys and girls might be interested in a real-world, no-nonsense sound comparison between the P-90 pickup and the humbucker using gear a mere mortal can afford.

I’m using my Japanese Kasuga 335-copy from the late 70s/early 80s, which has very nice moderate level humbuckers, and my Korean Epiphone Casino (c. 2002) which Sebastian equipped with Göldo P-90s.

The guitars were recorded using a Roland Micro-Cube straight via the Digidesign M-Box 2 into Garageband.

All clips have the Casino going first panned slightly left and the Kasuga second placed slightly to the right.

Here are the neck pickups: Front Master

Next up both guitars with the selector switch in the middle position: Both Master

This is what the bridge pickups sound like: Bridge Master

And finally the rhythm guitars in the middle position with bluesy solos on top; first the Casino, then the Kasuga, both with their bridge pickups engaged: Both plus Solo Master

By the way (thanks Hannu):

Have you seen this video featuring two rather talented young guitarists, who play very similar looking guitars?


On being a House-Husband…

21. Juli 2009

I’m Doing Fine was written and recorded in 1998.

The lyrics deals with my annoyance at most men’s unwillingness to dedicate themselves to the upbringing of their offspring. Even though we claim to be living in the age of female „liberation“ the role models are still mostly stereotypical, when it comes to a parent’s responsibility for his or her child. Daddy goes to work and makes money, mummy stays at home or tears herself in two.

This song is a good example how the „right“ instrument can influence the way a song turns out.

I’m Doing Fine is all about the Gibson Les Paul Junior and the way its P-90 pickup lets the harmonics jump out.

Enjoy the song: I’m Doing Fine – 2009 remaster

More info about my 1987 Junior can be found here.

Google Translate can be found here.


Neil Young featuring Paul McCartney

1. Juli 2009