SG Zoot Suit – a Gibson guitar with a Finnish twist?

29. Dezember 2009

I have been to an exhibition of Tapio Wirkkala’s (1915 – 1985) works.

Looking at Wirkkala’s statues (made from birch plywood), I couldn’t help but wonder whether Gibson’s designers haven’t been inspired by him when they designed their Zoot Suit SG, which is made from very similar material. The main difference here is the fact that Gibson’s material has coloured layers in-between the wood-coloured ones.


Gibson Les Paul Junior – schnörkellos, ehrlich, gut!

17. Dezember 2009

Ich habe ja schon vor einem Jahr etwas zur Les Paul Junior geschrieben (siehe hier), will jetzt aber trotzdem noch ein paar Detailfotos von meiner ’87er Version vorstellen.

Auch wenn Gibson in den Achzigern diese Gitarre als den „1954 Reissue“ herausgebracht hatte, ist meine Junior kein reinrassiger Vintage-Nachbau, sondern eine modernisierte Version, die sich dennoch am stimmigen Grundrezept des Originals orientiert.

Der auffälligste Unterschied ist die Tune-o-Matic-Brücke mit getrenntem Saitenhalter meines Models im Gegensatz zum Wraparound-Einteiler aus den Fünfzigern.

Die Tune-o-Matic-Brücke verbessert deutlich die Oktavreinheit der Gitarre, auch wenn die hier benutzte Metallspange (die die Brückchen auch beim Saitenwechsel am Platz hält) mitunter zum Scheppern neigt. Einige Schlaumeier behaupten, dass die originale Brücke „das einzig Wahre in Punkto Sustain“ sei; andererseits sind das die gleichen „Fachleute“, die immer vom „unerreichten Sustain der originalen Les Paul Standard ’58–’60“ schwärmen – und diese Gitarren hatten alle eine Tune-o-Matic…  😉

Die Front der Kopfplatte wurde bei dieser Serie nicht mit einer schwarz gefärbten Holz- oder Faserplatte furniert, sondern das Mahagoni wurde hier direkt schwarz lackiert (um Kosten zu sparen).

Ab Werk kamen die ’86–’92 Juniors mit Grover Mini -Mechaniken (eine Handvoll wurden stattdessen mit Kluson-Kopien bestückt), die bei meinem Exemplar allerdings so ausgelutscht waren, dass ich sie durch reguläre Schaller Classics ersetzt habe.

Die Originale aus den Fünfzigern hatten nur einen minimalen Halswinkel (ca 1 Grad), bei meiner Gitarre ist der Hals – nicht zuletzt wegen der anderen Hardware – nach Art der Les Paul Standard/Custom eingeleimt (mit ca 4-5 Grad Neigung).

Über die Jahre gab es den P-90-Tonabnehmer in verschieden Versionen und mit unterschiedlicher Magnetenbestückung. Auf meiner Junior trägt der Tonabnehmer eine matt-schwarze, leicht angerauhte Kunstoffkappe. Der P-90 selbst ist eine Alnico III -Ausgabe, die zwar nicht ganz so laut brüllt wie ein Alnico V -Modell, aber dafür deutlich dynamischer und weniger grätzig rüberkommt.

Nur ein Tonabnehmer, keine Schalter, kein Vibrato – diese Gitarre ist ein absoluter No-Brainer mit einem Wahnsinnssound.

Meine Junior hat mich zu einigen meiner besten Songs inspiriert; als Beispiele hier:

Shelter

Save Our Ass

I’m Doing Fine

Derzeit baut Gibson die Singlecut Junior in zwei Versionen – einmal die günstigere Ausgabe vom „Fließband“ und dann die teurere VOS Junior aus dem Custom Shop. Die Billie Joe Armstrong Signature basiert auch auf einer Junior, hat aber einen brummunterdrückenden H90-Tonabnehmer.


Yes! The Wilshire for the mere mortal hits the stores soon!

6. Oktober 2009

After Gibson’s extremely embarrassing disaster with the Hendrix-cheapo-trash (see below), it’s affiliate Epiphone is showing the way with this:

blog108b

Yes folks, this is indeed a reissue of Epiphone’s extremely cool 1966 Wilshire/Coronet -model.

If the US retail price is anything to go by, this Made-in-China-guitar is going to cost somewhere around 450 €. Groovy, baby…

Feast your eyes on this:

P_AgedWilshire_WC


Uudet Raw Power -Gibsonit: Aprillipila, vai totta?

2. April 2009

UPDATE:

Riffi-lehden testi tulossa vuoden 2010 alussa, katso tästä.

 

**********************************************************************************************

Mitäs te sanoisitte Les Paul- tai SG-malleista, jotka ovat veistettyä kokonaan vaahterasta?

(Ensimmäiset raportit, joiden mukana kaulat olisivat olleet mahongista, ovat nimittäin osoittautuneet vääriksi…)

raw-power_pauls-lineup

raw-power_sg-lineup

Katsokaa itse tästä ja tästä.

*FRANKFURT UPDATE*

Raw Power -mallit ovat todellakin olemassa, kuten seuraava kuva Frankfurtin Musikmesse:stä todistaa:

raw-power-frankfurt

Mielenkiintoinen veto!


Mahonkimaniaa

10. November 2008

Kaikki tuntevat Gibsonin Les Paul Standard -mallia tai ES-335-puoliakustista, mutta 1950-luvun myydyin Gibson oli hinnaston edullisimmista päästä. Soitin nimeltään Les Paul Junior.

Tässä suoraviivaisessa lankkukitarassa on tietty magiaa, ja tällä mallilla on ihan oma soundinsa. Vuosina 1954’57 Junioria rakennettiin yhdellä soololovella. Vuonna 1958 rungon muotoa muutettiin ja kitara sai toisenkin soololoven bassopuolella. Vuonna 1961 tuli kolmas ja viimeinen muodonmuutos – kitarasta tuli osa SG-mallistoa.

Perusresepti pysyi kuitenkin koko ajan muuttamatta: mahonkikaula liimattiin niin ikään mahongista veistettyyn runkoon. Otelauta on palisanterista. Yksi P-90-mikrofoni tallan lähellä on kaikki mitä tarvitaan rokkaamiseen.

Tässä on minun oma Juniori, joka on uusintapainos vuodelta 1987:

martins-junior

Ja tällaiselta tämä kitara kuulostaa: Shelter