The whole Truth (of the matter)

Für diejenigen, die sich für die Geschichten hinter Liedern interessieren:

The Truth Of The Matter hatte ich ja schon in der Version vom März diesen Jahres gepostet. Geschrieben hatte ich den Song Ende Januar 1999. Der auslösende Faktor war ein Keyboard-Test für Riffi.

Ich hatte ein Roland EG-101 zum Testen da. Das EG-101 war ein Keyboard mit Begleitautomatik und rudimentärem Sampling speziell für die Dance-, Hiphop- und R&B-Szene.

Beim Herumfummeln mit dem EG-101 fand ich ein cooles Pattern, das mich sofort inspirierte. Ich sang typische R&B-Phrasen (so gut ich das eben mit meiner WhiteChickenShit-Stimme kann) – erst mit dem üblichen „Baby, yeah-yeah-lalalaaa“, und dann kamen auch schon die ersten genretypischen Zeilen dazu.

Ursprünglich war die Idee – glaube ich – in d-Moll; doch ich wollte unbedingt auch die Sampling-Sektion mit einbeziehen, samplete einen Brocken von einem anderen meiner Songs, und transponierte die ganze Chause nach a-Moll, damit’s passt.

Für die Aufnahme der Musik brauchte ich sechs oder sieben Takes, weil ich das gesamte Playback in einem Rutsch am Keyboard aufgenommen habe, und es nicht ganz so einfach war alle Knöpfe zur richtigen Zeit zu drücken, an Alles zu denken, den Sample richtig abzufahren und gleichzeitig noch Keyboard zu spielen.

Dann noch etwas Gesang drauf (Sound-on-Sound, also ohne Edits oder Punch In), und das Ganze klang so:

The Truth Of The Matter 1999 – 2009 Remaster

In der Planungsphase für die Session im März 2009 kam mir die Idee, Truth mit einer richtigen Band neu ein zu spielen. Ich schraubte die Tonart auf fis-Moll herunter, weil mir der Gesang des alten Demos (je nach Tagesform) manchmal zu gequält und kiecksig rüberkommt.

Ich schickte den Jungs ein bewusst offen gehaltenes Demo zur „Einstimmung“ per eMail:

The Truth Of The Matter – demo version

Die Bandversion habt ihr ja schon in dem älteren Post „genießen“ können, hier zu Feier des Tages noch ein frisches Remaster:

The Truth Of The Matter – Remaster Aug 2009

Das Schlagzeug (Anssi Lehtivuori, ohne Klicktrack), das E-Piano (Timo Raita), eine der Rhythmusgitarren (Hannu Seppä) und mein Bass (Squier Jazz) gingen live auf Harddisk (ProTools HD).

Aufgenommen haben wir in der Bändipaja in Espoo. Gemischt habe ich bei mir im Heimstudio.

Ich bin mir immer noch nicht sicher, welche der zwei Versionen ich am liebsten mag…

🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: