Zwei coole – und vor allem erschwingliche – Instrumente für Beatles-Fans

28. August 2009

Yyyyyyyyyyyyyyesssssssssss!

Epiphone haut richtig zu mit zwei Instrumenten der mittleren Preisklasse, die für Beatles-Fans fast schon ein Muss sind:

Auf der Akustikgitarrenseite haben wir eine Neuauflage der Epiphone Texan, auf der Paul unter anderem Yesterday komponiert und eingespielt hat.

Inspired by Texan

Die Texan kommt mit einem eingebauten Tonabnehmer des deutschen Herstellers Shadow; ein Koffer ist auch im Preis inbegriffen.

Als zweites Schmankerl bietet man uns jetzt eine günstige Alternative zur teuren USA-Lennon-Casino.

N_1635a

Die „Inspired by“ Casino gibt es sowohl als 1965 Version in Sunburst, als auch als RevolutionCasino in Natur. Auch hier gibt es gleich einen Koffer mit.

Mehr Infos zu meiner eigenen Casino findet ihr hier und hier.


The whole Truth (of the matter)

21. August 2009

Für diejenigen, die sich für die Geschichten hinter Liedern interessieren:

The Truth Of The Matter hatte ich ja schon in der Version vom März diesen Jahres gepostet. Geschrieben hatte ich den Song Ende Januar 1999. Der auslösende Faktor war ein Keyboard-Test für Riffi.

Ich hatte ein Roland EG-101 zum Testen da. Das EG-101 war ein Keyboard mit Begleitautomatik und rudimentärem Sampling speziell für die Dance-, Hiphop- und R&B-Szene.

Beim Herumfummeln mit dem EG-101 fand ich ein cooles Pattern, das mich sofort inspirierte. Ich sang typische R&B-Phrasen (so gut ich das eben mit meiner WhiteChickenShit-Stimme kann) – erst mit dem üblichen „Baby, yeah-yeah-lalalaaa“, und dann kamen auch schon die ersten genretypischen Zeilen dazu.

Ursprünglich war die Idee – glaube ich – in d-Moll; doch ich wollte unbedingt auch die Sampling-Sektion mit einbeziehen, samplete einen Brocken von einem anderen meiner Songs, und transponierte die ganze Chause nach a-Moll, damit’s passt.

Für die Aufnahme der Musik brauchte ich sechs oder sieben Takes, weil ich das gesamte Playback in einem Rutsch am Keyboard aufgenommen habe, und es nicht ganz so einfach war alle Knöpfe zur richtigen Zeit zu drücken, an Alles zu denken, den Sample richtig abzufahren und gleichzeitig noch Keyboard zu spielen.

Dann noch etwas Gesang drauf (Sound-on-Sound, also ohne Edits oder Punch In), und das Ganze klang so:

The Truth Of The Matter 1999 – 2009 Remaster

In der Planungsphase für die Session im März 2009 kam mir die Idee, Truth mit einer richtigen Band neu ein zu spielen. Ich schraubte die Tonart auf fis-Moll herunter, weil mir der Gesang des alten Demos (je nach Tagesform) manchmal zu gequält und kiecksig rüberkommt.

Ich schickte den Jungs ein bewusst offen gehaltenes Demo zur „Einstimmung“ per eMail:

The Truth Of The Matter – demo version

Die Bandversion habt ihr ja schon in dem älteren Post „genießen“ können, hier zu Feier des Tages noch ein frisches Remaster:

The Truth Of The Matter – Remaster Aug 2009

Das Schlagzeug (Anssi Lehtivuori, ohne Klicktrack), das E-Piano (Timo Raita), eine der Rhythmusgitarren (Hannu Seppä) und mein Bass (Squier Jazz) gingen live auf Harddisk (ProTools HD).

Aufgenommen haben wir in der Bändipaja in Espoo. Gemischt habe ich bei mir im Heimstudio.

Ich bin mir immer noch nicht sicher, welche der zwei Versionen ich am liebsten mag…

🙂


The Road – a love song in a tranquil mood

20. August 2009

Here’s an old track of mine from 1996 called The Road.

Playing something completely different on the keyboard, I made a mistake and hit upon the piano riff that’s the backbone of the song. The melody came together almost instantly, and even the lyrics almost wrote itself.

I must admit I was in my Sting/Peter Gabriel -phase at that time, and envisioned this track with a slightly raspy, hoarse vocal. I even faked this vocal style during the writing process, but knocked it on the head for the recording of this demo, because it sounded just that – fake.

At that point in time I was still using a sound-on-sound digital set-up, which involved one stereo playback machine and one recorder with a mixing board in between. This meant that every instrument and vocal had to be recorded in one pass, as no dropping in or traditional overdubbing was possible.

The vocals took a long time to record – for me anyway. I think it took me three or four sessions to find the right mood for the song and sing it well enough to satisfy my basic quality standards.

And, yes, this really is an acoustic double bass you’re hearing laying the foundation  😉

Enjoy: The Road – 2009 Remaster


Höfner 500/1 – der Beatle-Bass

19. August 2009

Der Höfner 500/1 ist ein deutscher Bass, der im Jahre 1956 das Licht der Welt erblickte.

Dieser Vollresonanz E-Bass mit seiner kurzen Mensur (76,2 cm = 30″) wäre wahrscheinlich nach einigen Jahren bescheidenen Erfolgs wieder in der Versenkung verschwunden, wenn nicht ein junger Mucker namens Paul McCartney 1961 in einem Hamburger Musikladen auf den Höfner gestoßen wäre. Der 500/1 war handlich, günstig, und man konnte ihn als Linkshänder-Version bestellen.

In den ersten Jahren durchlief das Bassmodell einige bauliche Veränderungen.

Die ersten Modelle hatten zwei Tonabnehmer, die von der Form her wie Löffelbisquits aussahen. Die Tonabnehmer saßen dich nebeneinander in Hals- und Mittelposition. Auf einer ovalen Plastikplatte gab es für jeden Tonabnehmer einen eigenen Volumen- und Klangregler:

50058_front_01

1959 änderte Höfner die Funktion der Regler und ihre Anordnung; ab jetzt gab es zwei Volumenregler. Zusätzlich konnte man über Schiebeschalter die Tonabnehmer einzeln ein- und abschalten, und einen leicht gedämpften Rhythmussound anwählen. Seit 1959 haben alle 500/1 -Modelle auch einen Schaltkreis eingebaut, der den Halstonabnehmer auf ganz dumpf stellt, wenn man den mittleren (später Brücken-) Tonabnehmer mit dem Schiebeschalter abstellt (besonders bei Reggae-Bassisten sehr beliebt). Das Ganze saß jetzt auf einer rechteckigen Platte:

h5001-59_01

Im Jahre 1960 erschienen dann größere, rechteckige Tonabnehmer mit geschlossenen Metallkappen. Genau solch eine Variante kaufte sich McCartney in Hamburg:

5001-61-14-br-to-01g

Ab 1962 wurde der zweite Tonabnehmer dichter an die Brücke gesetzt. Zunächst hatten die Tonabnehmer vier Linsenkopfschrauben und vier flache Magnetstücke in ihren Deckeln (die sogenannten Staple-Top-Pickups). 1963 bekam McCartney vom britischen Importeur Selmer genau so einen Bass:

h500-1-62_01

Ab 1967 änderten sich die Tonabnehmer im Aussehen noch einmal – sie hatten vier dünne Madenschrauben und eine lange magnetische Klinge – und das blieb dann mehrere Jahrzehnte so, bis zum neuen Beatles-Boom in den späten Neunzigern.

Mein Höfner 500/1 wurde im Januar 1990 gebaut. Zu der Zeit interessierte sich gerade niemand für den Beatles-Bass, weshalb Höfner das Modell nur auf Bestellung herstellte. Bestellt hatte ich ihn übers Soundhaus in Lübeck.

Hofner full

Mein Höfner hat einen einteiligen Ahornhals mit angeleimtem Halsfuß. Als Mechaniken fungieren Gitarrenmechaniken von Gotoh.

Hofner headstock

Hofner tuners

Der Korpus ist (wie immer) komplett hohl. Die Decke ist aus Fichtenschichtholz, während die Zargen und der Boden aus laminiertem Anigré hergestellt sind.

Hofner body

Hofner back

Der 500/1 hat einen fetten, leicht bellenden Sound, der mit Roundwound-Saiten durchaus auch drahtige Anteile enthält.

Obwohl ich eigentlich ein Fingerstil-Bassist bin, spiele ich den Höfner immer mit einem Plektrum, weil die Saiten recht dicht nebeneinander angeordnet sind, und außerdem durch die Bauweise des Basses die Saiten auch recht weit von der Decke entfernt sind.

Hofner side

Interessant ist, dass man den Höfner zum Aufnehmen auch ohne DI-Box direkt in ein Mischpult (oder eine externe Soundcard) einspeisen kann – der Sound ist und bleibt genial!

Seit ein paar Jahren kann man einen echten Höfner 500/1 auch günstiger erstehen. Denn es gibt die chinesische Contemporary-Serie der Firma:

hct-500_1-sb_01

Der Hauptunterschied zu in Deutschland gefertigten Instrumenten ist die Halbresonanz-Bauweise des Korpus. Hierbei durchläuft ein Ahornblock den Korpus auf ganzer Länge, was zu einem etwas längeren Sustain führt.

Als Anspieltips in Punkto Sound nenne ich einfach mal alle Beatles-Platten vor 1966, und die Beatlessongs Get Back, Come Together und McCartneys Stück My Brave Face.

Ich spiele den Höfner zum Beispiel hier und hier.



Vanha, kunnon bluesrock-biisi remasteroitua

19. August 2009

Tässä kappalleessa laulan ikivanhasta „bad momma“-teemasta.

Demo on vuodelta 1995. Karmeat rumpu-soundit ovat peräisin vanhalta Yamaha-rumpukoneelta.

Done Worse – Aug 2009 Remaster


Heaven’s Gate – ausgegraben und aufpoliert

18. August 2009

Ich war in den späten 80ern Mitglied der Lübecker Band Heaven’s Gate.

Heaven’s Gate waren ursprünglich sozusagen das Pendant am Katharineum zu Mask 4 Fun am Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium.

Mir ist nun zufällig eine C-Kassette in die Hände gefallen, auf der ein paar unserer Machwerke drauf sind.

Unser Recording-Equipment war damals so rudimentär, dass ich mit sowas heutzutage höchsten ein Interview mitschneiden würde. Wir haben uns davon aber nicht beirren lassen, und haben versucht das Meiste aus dem was wir zur Verfügung hatten heraus zu holen.

Ein gutes Beispiel für die kreative Anwendung einer Fostex Vierspurmaschine und eines Yamaha SPX50 ist der Song The Streets of NYC, der voll ist von verschiedenen Hallräumen und Rückwärtseffekten.

Ich habe versucht NYC so gut wie möglich von den „Toten“ auferstehen zu lassen, aber man hört trotzdem, dass das Rohmaterial von einer Kassettenkopie stammt – Gnade!

Hier also: The Streets of NYC – 2009 Remaster

The Streets of NYC

written by Eymann/Marten

Heaven’s Gate

Sonor drums – Roman Hudler

Yamaha DX7 – Axel Marten

Roland Juno 106 – Torsten Eymann

Squier Jazz Bass & Aria guitar – Martin Berka

Drums recorded by Roman Hudler. Recorded and mixed by Martin Berka.


Les Paul has died

13. August 2009

Legendary guitarist and inventor Les Paul has died aged 94.

Rest in peace!

Somewhere there’s music…